eThomas' Tikkun Blog

And the Truth will set you free.

Wer ist der Heilige Geist? 34 Gründe gegen die Trinität

leave a comment »

34 Gründe, weshalb der „Heilige Geist“ niemand anderes ist, als der eine wahre GOTT und Vater selbst.
(34 Reasons Why the „Holy Spirit“ Is Not A „Person“ Separate From The Only True God, the Father)

Mit freundlicher Genehmigung von: (Copyright © 2014) Spirit & Truth Fellowship International.
With the friendly permission of: (Copyright © 2014) Spirit & Truth Fellowship International.


Die Lehre von der Dreieinigkeit Gottes behauptet, dass es als „dritte Person“ den „Heiligen Geist“ gibt, der die angeblich multipersonale Gottheit vervollständigt. Ohne diese dritte Person, die „gleichewig“ und „von gleicher Herrlichkeit und Majestät“ wie der Vater und der Sohn sein soll, gäbe es keinen „dreieinigen“ Gott.
Es ist deshalb vernünftig, wenn man über die Gründe nachdenkt, warum diese Vorstellung weder durch logische Schlussfolge noch durch das Gewicht des biblischen Zeugnisses gestützt wird.
Bevor wir die Gründe untersuchen, weshalb diese Lehre nicht der Bibel entspricht, sollten wir zuerst über die praktischen Konsequenzen nachdenken.
Wir müssen den normalerweise vorgebrachten Einwänden zuvorkommen, dass wir nur Haarspalterei im Zusammenhang mit nicht beweisbaren Lehren betreiben würden, dass es nicht um Fragen der Wahrheit ginge, dass eine Lehre der anderen gegenüber gleichwertig ist, solange jede aufrichtig geglaubt wird und man sich in ihr GOTT mit Demut und Liebe nähert.
Wir behaupten, dass die Lehre, dass der „Heilige Geist“ eine andere „Person“ als GOTT, der Vater ist, nicht der Wahrheit entspricht und einige ernst zu nehmende Nachteile im Leben als Christ zur Folge hat. Zum Beispiel:

a. Wer den Unterschied zwischen dem „Geber“ und der „Gabe“ nicht erkennt, wird viele Verse der Schrift missverstehen. Die Aussagen werden unverständlich und die Wahrheit wird gegen einen von Menschen erdachten Mythos eingetauscht.

b. Der Erkenntnismangel von der dauerhaften Gabe des heiligen Geistes im Leben des Gläubigen rührt von der Verwirrung über das Kommen und Gehen einer „Person“ her.

c. Man richtet Anbetung, Lob, Gebete, Lieder an eine imaginäre „dritte Person“ der traditionellen christlichen „Gottheit“, was zuerst an unseren GOTT und Vater und in zweiter Linie an unseren Herrn Jesus Christus gerichtet sein sollte. Der einzige wahre GOTT und Vater sucht Menschen, die IHN „im Geist und in der Wahrheit“ anbeten (Joh 4, 23), mit anderen Worten, die IHN als den anbeten, der ER wirklich ist. (Zu diesem Thema passt auch der Artikel „Können wir Jesus Christus anbeten“)

d. Falsche Erkenntnis und Missverständnis über die Gabe des heiligen Geistes führen dazu, dass viele Christen naiverweise glauben, dass alle geistlichen Manifestationen von dem wahren GOTT kommen und sie dann oft das Echte nicht von der Fälschung unterscheiden können und so in den Irrtum geführt werden. (Lies auch „Geschlagen im Geist?)

e. Wenn Christen über die Geistesgaben im Unklaren bleiben wollen (1.Kor 12,1; 14, 37-38), riskieren sie, dass der HERR ihren Gottesdienst verachten wird und sie für dämonische Einflüsse anfällig werden lässt.

f. Viele Gläubige verstehen nicht, dass der Geist der Propheten den Propheten untertan ist und weil man nicht lehrt, dass man sich durch den heiligen Geist „kontrollieren“ lassen muss, werden viele von Dämonen beeinflusst, auch wenn sie glauben, vom Geist GOTTES „geführt“ zu sein.

g. Viele leben nicht in der Kraft des Geistes, weil sie darauf warten, dass sie von „einer Person“ in Bewegung gesetzt werden, während GOTT wartet, dass sie das im Glauben nutzen, was ihnen bereits gegeben worden ist.
Wir wollen jetzt die wichtigsten Argumente untersuchen, die gegen die trinitarische Behauptung sprechen, dass der „Heilige Geist“ eine vom Vater, – dem allein wahren GOTT der Schrift – zu unterscheidende Person ist. Wir beziehen uns auf unsere eigenen Überlegungen und die Arbeiten von James H. Broughton und Peter J. Southgate (The Trinity: True or False?, 1995), Anthony Buzzard (The Doctrine of the Trinity, Christianity`s Self-Inflicted Wound, 1994 / in Deutsch: Die Lehre von der Dreieinigkeit Gottes – Die selbst zugefügte Wunde der Christenheit; zu beziehen über info@tamakai-books.de), Charles Morgridge (The True Believer`s Defence, 1837), Fredric A. Farley (The Scripture Doctrine of the Father, Son and Holy Ghost, 1873) und den Racovanischen Katechismus, 1609.

1. Es heißt, dass GOTT einen Thron hat (1. Kö 22, 19; Dan 7, 9), dass der Ort Seiner Wohnung der Himmel ist (1. Kö 8, 30. 39, 43, 49), dass IHN aber der Himmel und die Himmel aller Himmel nicht fassen können (1. Kö 8, 27)
Wie kann ER sagen, dass ER einen Thron und einen Wohnplatz hat und doch nicht zu erfassen ist? Ps 139, 6 weist darauf hin, dass GOTTES Geist und Seine Gegenwart gleichbedeutende Ausdrücke sind. GOTT ist durch Seinen „Geist“ allgegenwärtig, der keine von IHM getrennte „Person“ ist. Diese Gegenwart kann auch in Seinen persönlichen Dienern und Beauftragten sein, in Christus, in Seinen Engeln oder in den Gläubigen. Und keiner von ihnen ist eine andere Person, die auch „Gott“ in einer multipersonalen Gottheit ist, sondern sie sind bevollmächtigte Beauftragte, die ausgerüstet sind, den Willen GOTTES zu tun.

2. 2. Mo 23, 20-22 erwähnt den Engel GOTTES, der in der Wüste vor Israel her gehen würde. GOTT hat den Engeln erlaubt, so zu sprechen, als seien sie GOTT selbst; sie dürfen auch Seinen eigenen Namen JHWH benutzen. Beispiele finden wir in den Geschichten von Manoah und seiner Frau (Richter 13, 21-22), von Jakob`s Kampf (1. Mo 32, 24-30; Hos 12, 3-5), von Mose (2. Mo 3, 2-4, 6, 16) und von Gideon (Ri 6, 12, 13, 16, 22). Ereignisse im Alten Testament, die manchmal mit Jesus oder dem „Heiligen Geist“ in Verbindung gebracht werden, können besser mit diesem Prinzip erklärt werden, in dem sich GOTT durch einen engelhaften Botschafter bekannt machen lässt, der für IHN in der ersten Person spricht („ICH, der HERR“, usw.) und Seine Herrlichkeit offenbart.

3. Obwohl sich das hebräische Wort für „Geist“ (ruach) auch auf Engel oder böse Geister beziehen kann, die Personen oder Wesen mit einer Persönlichkeit sind, wird im hebräischen „der Geist GOTTES“ nie für eine andere Person gebraucht, die unterschieden von, aber Teil des Allmächtigen GOTTES sein soll. Auch dort, wo der Ausdruck „die Geister GOTTES“ vorkommt, sind nicht verschiedene Geist-Wesen innerhalb einer multipersonalen Gottheit gemeint.
a. Sach 6, 5 spricht von den „vier Geistern des Himmels“, die auf Wagen angefahren kommen. Manche Übersetzungen sprechen auch von den vier „Winden“, was in dem Textzusammenhang auch mehr Sinn macht – die Winde aus den vier Himmelsrichtungen.
b. Off 1, 4 spricht von den „sieben Geistern“, die vor dem Thron GOTTES stehen. Sind das sieben „Heilige Geister“, oder sieben Wesen innerhalb der „Gottheit“? Der Kontext gibt uns die Antwort: Es sind die sieben Feuerfackeln, die vor dem Thron brennen (Off 4, 5) und die sieben Hörner und die sieben Augen des geschlachteten Lammes (Off 5, 6) Es sind wahrscheinlich die gleichen „Geister“, die in Jes 11, 2 im Zusammenhang mit dem Messias erwähnt werden: Der Geist des HERRN, der Geist der Weisheit, der Geist des Verstandes, der Geist des Rates, der Geist der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Geist der Furcht des HERRN. Diese „Geister“ sind unzweifelhaft Symbole für das ausgeprägte Verständnis und Urteilsvermögen, mit dem das Lamm während des tausendjährigen Reiches über die Erde herrschen und regieren wird.

4. Genauso wie das hebräische Wort „ruach“, hat auch das griechische Wort für Geist (pneuma) verschiedene unterschiedliche Bedeutungen. Auch hier wird die jeweils zutreffende Bedeutung vom Kontext bestimmt. Obwohl es im Griechischen Groß- und Kleinschreibung gibt, hatten die frühen Manuskripte entweder nur das eine oder das andere. Aus diesem Grund kann aus den Originalhandschriften nicht genau unterschieden werden, ob sich das großgeschriebene „Heilige Geist“ auf GOTT bezieht und das kleingeschriebene „heilige Geist“ eine unpersönliche Kraft meint. Erschwerend kommt hinzu, dass der Artikel „der“ oft von den Übersetzern hinzugefügt wurde, was den Leser veranlasst zu glauben, dass sich „der Heilige Geist“ auf eine andere Person, die dritte Person der „heiligen Dreieinigkeit“ bezieht, wie es die traditionelle orthodoxe Christenheit lehrt.

5. Theologen geben zu, dass das Konzept der Dreieinigkeit nicht im Alten Testament fundiert nachgewiesen werden kann. Insbesondere hat der „Heilige Geist“ als eigenständiges oder unabhängiges Wesen in der alttestamentlichen Offenbarung keinen Platz. Aus diesem Grund versuchen sie das Konzept aus dem Neuen Testament abzuleiten. Mit der Ausnahme einiger weniger, vergleichsweise schwierig zu verstehender Verse aus dem Johannesevangelium, die oft auch noch
missverstanden werden, liefert auch das Neue Testament keinen sicheren und unanfechtbaren Nachweis, dass der „Heilige Geist“ eine Person gleich dem Vater und dem Sohn ist. Wenn man lehrt, dass der Dreieinige Gott die Grundlage des orthodoxen christlichen Glaubens ist, man jedoch die „Dreieinigkeit“ Gottes nicht einmal klar aus der neutestamentlichen Offenbarung belegen kann, dann ist das schon ein eklatantes Manko. Aus diesem Grund ist es schon sinnvoll, wenn man den „heiligen Geist“ im Neuen Testament genauso versteht, wie im Alten Testament, – entweder als GOTT selbst oder als Seine Gegenwart und Kraft.

6. Das griechische Wort für „Geist“, pneuma, ist ein sächliches Wort, weshalb auch alle Pronomen, die sich auf den Geist beziehen, notwendigerweise unpersönlich sind. Wenn das Wort „Geist“ in der deutschen Sprache maskulines Geschlecht hat, bedeutet das noch lange nicht, dass „er“ eine Person ist. So eine bedeutende theologische Lehre mit solch gewichtigen Auswirkungen auf die Grundlagen der christlichen Theologie darf nicht von einigen wenigen Pronomen abgeleitet werden, sondern sollte auf der Gesamtaussage der Schrift gegründet werden, abseits von Tradition und Voreingenommenheit.

7. Jede Übersetzung von einer Sprache in eine andere muss die relative Unwichtigkeit des grammtischen Geschlechts beachten. Die Sprachen, die den Hauptworten ein Geschlecht zuordnen, machen dies größtenteils in einer ziemlich willkürlichen Art und Weise. Im Spanischen zum Beispiel ist das Wort „Auto“ (el carro) maskulin, während das „Fahrrad“ (la bicicleta) feminin ist. Jedoch würde niemand übersetzen, „der Auto, er …“ oder „die Fahrrad, sie …“ Jeder weis auch, dass beides keine Personen sind, sondern Sachen. Ein Schriftsteller oder Dichter könnte mit seinen Worten solche Sachen personifizieren, aber jeder Leser, der die Dinge kennt, wird die Sprachfigur erkennen, die damit verbunden ist. So eine poetische Personifikation ist zum Beispiel „Der Tröster“, „der Beistand“

8. Die Sprachfigur der Personifikation ist in der Bibel recht verbreitet; sie weist Dingen, die keine Persönlichkeit oder persönliches Bewusstsein haben, personenhafte Qualitäten, Gefühle, Handlungen und ähnliches zu. Die Weisheit wird in Sprüche 8 und 9 als Person dargestellt, aber kein vernünftiger Mensch wird glauben, dass eine Person mit Namen „Weisheit“ GOTT bei der Erschaffung der Welt geholfen hat, wie es in Spr 8, 30 heißt. Der Geist GOTTES wird in Joh 14, 16+26; 15, 26; 16, 7 als „Tröster“ oder „Beistand“ personifiziert. Die Personalpronomen passen zur personenhaften Natur dieser figurativen Bezeichnung. Aus Joh 16,13 geht klar hervor, dass dieser Tröster „gesandt ist“, „nicht aus sich selbst spricht“ und beauftragt ist („was er hören wird, das wird er reden“).

9. Der Tröster, besser übersetzt mit „Ratgeber“ soll nach Jesu Aussage die Leere füllen, die nach seinem Weggang zum Vater entstehen wird (Joh 14, 16). Durch diesen Geist wird er immer noch gegenwärtig sein: „Ich komme zu euch“ (Joh 14, 18); „Ich bin in euch“ (Joh 14, 20) und „Ich werde mich offenbaren“ (Joh 14, 21). Durch diesen Geist wird sein Werk mit ihnen weitergehen: „Er wird euch lehren“ (Joh 14, 26); „Er wird euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe“ (Joh 14, 26); „Er wird von mir zeugen“ (Joh 15, 26); „Er wird die Welt überzeugen von der Sünde“ (als Vorbereitung auf das Gericht – Joh 16, 8); „Er wird euch in alle Wahrheit führen“ (Joh 16, 13); „Er wird mich verherrlichen; denn von dem Meinigen wird er es nehmen und euch verkündigen“ (Joh 16, 14).
Alle diese Aussagen weisen darauf hin, wie durch die Gabe des heiligen Geistes die Arbeit fortgesetzt werden wird, die Jesus begonnen hat und wie seine Jünger dadurch sogar noch zu größeren Werke bevollmächtigt werden sollen. Dieser Geist ist keine unabhängige, aus sich selbst existierende Person, sondern der „Geist Christi“ unter den Gläubigen, der sie beeinflussen, führen, lehren, erinnern und leiten wird, um ihrem Herrn und Heiland nachfolgen zu können. Dieser Geist ist nicht „Gottgleich“, denn so, wie er dargestellt ist, dient er dem aufgefahrenen Herrn und Christus. Aber weil er die persönliche Gegenwart Christi in das Leben jedes Gläubigen bringt, ist eine Personifikation sehr angebracht. Ein praktisches Beispiel: Der heilige Geist in uns wird uns nicht irgendwo hin führen, wohin uns unser Herr auch nicht hinführen würde, wenn er persönlich anwesend wäre. Wir sollten das Leben Jesu und seine Prioritäten in der Bibel studieren, um feststellen zu können, ob der „Geist“ der uns leitet, wirklich der Geist des Herrn Jesus Christus ist
oder „ein anderer Geist“. Zum Beispiel: Er, dessen Grundlage das „es steht geschrieben“ war, wird seine Nachfolger nicht von der Schrift weg führen, die die einzige Grundlage für ihren Glauben und ihr Leben sein soll.

10. Die „Seele“ oder der „Geist“ des Menschen wird oft genau so personifiziert, wie der Geist GOTTES. „Was betrübst du dich, meine Seele“ (Ps 42, 6); „Ich will zu meiner Seele sagen, „Seele, du hast einen großen Vorrat auf Jahren“ (Luk 12, 19); „Der Geist ist willig“ (Matth 26, 41); „Der Geist Titus war erquickt worden“ (2. Kor 7, 13) Kein Mensch wird behaupten, dass der „Geist des Menschen“ eine andere Person ist, als der Mensch selbst. Die Sprachfigur der Personifikation ist schnell und leicht zu erkennen und sollte im Falle des „Trösters“ genau so gut zu erkennen sein.

11. Der Geist des Menschen steht in der gleichen Beziehung zum Menschen, wie der Geist GOTTES zu GOTT (1. Kor 2, 11). Wie der Geist des Menschen keine andere Person unabhängig von sich selbst ist, sondern sein Bewusstsein und Verstand, mit dem er in der Lage ist, sich selbst zu erkennen und über Dinge nachdenken zu können, die ihm fremd sind, so ist auch der Geist GOTTES keine andere Person , unterschieden von GOTT. Er ist das Bewusstsein und die Intelligenz, die wesentlich und IHM eigen ist, mit dem ER sich dem Menschen zeigt und offenbart. Wie der Geist des Menschen den Menschen selbst meint (Das Wesen des Menschen ist sein Geist), so ist der Geist GOTTES GOTT selbst. Der parallele Gebrauch von Seele und Geist kann man bei Paulus in seinem Zitat von Jes 40, 13 sehen (Wer unterrichtete den Geist des HERRN, und welcher Ratgeber hat ihn unterwiesen?). Ebenso in Röm 11, 34 und 1. Kor 2, 16, wo „Geist“ mit „Sinn“ oder „Gedanken“ übersetzt wird.

12. Wenn der „Geist der Wahrheit“ in Joh 14, 17 eine Person ist, dann muss der „Geist des Irrtums“ in 1. Joh 4, 6 auch eine Person sein, weil hier beide einander direkt gegenüber gestellt werden. Tatsache ist, dass jeder „Geist“ einen Einfluss oder eine Macht repräsentiert, unter dem ein Mensch handelt, aber selbst keine Person ist.

13. 1. Kor 2, 12 stellt dem „Geist der Welt“ direkt den „Geist aus GOTT“ gegenüber. So wie der „Geist der Welt“ keine Person neben der Welt ist, so ist der „Geist aus GOTT“ keine andere Person neben GOTT. Jeder ist ein Einfluss, der von einer Quelle ausgeht, die eine bestimmte Einstellung, ein bestimmtes Verhalten oder „Frucht“ hervorbringt.

14. Der „Odem“ oder „Hauch“ GOTTES und der „Geist“ GOTTES sind gleichbedeutende Begriffe (Hiob 4, 9; Ps 33, 6; Ps 104, 29-30; Joh 3, 8; Hiob 27, 3). So unvorstellbar es ist, dass der Odem GOTTES eine andere Person neben GOTT sein soll, so unvorstellbar ist es, dass der Atem des Menschen eine andere Person neben dem Menschen sein soll. Es ist besonders absurd, wenn man eine aus sich selbst existierende und ewige Person „den Hauch“ einer anderen Person nennt.

15. Der „Geist GOTTES“ ist gleichbedeutend mit der „Hand“ und dem „Finger“ GOTTES (Hes 3, 14; Hiob 26, 13; Ps 8, 4; Luk 11, 20). Es ist Unsinn, wenn man eine „gottgleiche“ und „gleichewige“ Person die „Hand“ oder den „Finger“ einer anderen Person nennt. Denn so, wie die Hand oder der Finger dem Willen des Menschen untergeordnet und gefügig ist, so ist der Geist GOTTES dem Willen GOTTES unterworfen. Denn was durch die Hand des Menschen gemacht worden ist, das ist durch den Menschen selbst gemacht worden. Genauso ist das, was durch den Geist GOTTES gemacht worden ist, durch GOTT selbst gemacht worden. Sein Geist ist Sein WILLE in Aktion, der das ausführt, was ER ihn „beauftragt“ hat zu tun.

16. Der „Geist eures Vaters“ ist gleichbedeutend mit dem „heiligen Geist“, der bei bestimmten Anlässen durch uns sprechen wird, etwa wenn wir vor Gericht gestellt oder verfolgt werden (Matth 10, 19-20; Mark 13, 11; Luk 12, 11-12). Zu dem gleichen Thema sagt uns Luk 21, 15, dass Christus uns „Mund und Weisheit geben wird, dem/der alle unsere Widersacher nicht widersprechen sollen, noch werden widersprechen können. Das heißt nicht, dass eine Person mit Namen „heiliger Geist“ durch uns sprechen wird, vielmehr lehren uns diese Verse, dass wir durch die übernatürliche Kraft GOTTES und die Kraft Christi inspiriert werden und dann sprechen können, was Sie uns sagen werden.

17. Wenn der Geist ein empfindungsfähiges (wahrnehmungsfähig und sich selbst bewusst),
eigenständiges und zu unterscheidendes Wesen mit einer Persönlichkeit ist, dann wusste Jesus das entweder nicht oder er war sehr inkonsequent „Ihm“ die gebührende Beachtung zu schenken. In Matth 11, 27 behauptet Jesus, dass „niemand den Sohn kennt, als nur der Vater und niemand den Vater kennt, als nur der Sohn“. Wenn der „heilige Geist“ eine andere Person als der Vater ist und auch ein allwissender und allmächtiger „Gott“ ist, hätte er dann nicht auch den Vater und den Sohn kennen müssen? Jesu Aussage wäre dann nicht wahr gewesen, sie wäre genau genommen eine Lüge gewesen.
Das gleiche gilt für die Aussage Jesu in Matth 24, 36, dass niemand die Stunde seines Wieder- kommens kennt, als nur der Vater. Wie kann der „heilige Geist“ über dieses wichtige künftige Ereignis im Unklaren gelassen worden sein? Sollen wir glauben, dass es möglich ist, dass ein Mitglied der Gottheit ein Geheimnis vor einem anderen Mitglied haben kann, wo sie doch alle das gleiche ewige und göttliche „Wesen“ der Gottheit haben sollen?

18. Wenn der Geist GOTTES eine einmalige und zu unterscheidende Person ist, – einen „Geist“ zu
haben, ist Grundvoraussetzung für eine individuelle und zu unterscheidende Persönlichkeit – dann muss die Person, die „der Geist GOTTES“ genannt wird, ihren eigenen, persönlichen „Geist“ haben, der vom Vater und dem Sohn getrennt ist. Wir müssten dann zu dem vollkommen absurden Glauben an „den Geist des heiligen Geistes“ kommen. Wenn der „heilige Geist“ aber keinen eigenen Geist hat, dann kann man auch nicht sagen, dass er eine eigenständige „Personalität“ hat.
Wenn „Gott“ aus drei gleichrangigen Personen besteht, dann kann die dritte Person nicht mehr „der Geist“ der ersten Person sein, wie auch die erste Person nicht der „Geist“ der dritten Person sein kann. Diese Absurdität ist nur vermeiden, wenn „der Geist GOTTES“ keine eigene Personalität hat, sondern die Kraft, der Einfluss, die Fülle oder eine Auswirkung des Vaters, der wirklich existierenden und in sich zahlenmäßig einen Person ist, die die Bibel (Jesus) den „allein wahren GOTT“ nennt.

19. Die Bibel sagt, dass der Geist GOTTES teilbar ist und ausgegossen werden kann. GOTT nahm den
Geist, der auf Mose lag und gab ihn den 70 Ältesten Israels (4. Mo 11, 17-25). Petrus zitiert an Pfingsten Joel 3, 1, wo es heißt, dass GOTT seinen Geist ausgießen will über alles Fleisch (Apg 2, 17) Wörtlich übersetzt steht im griechischen Text „etwas von“ oder „ein Teil meines Geistes“. Wir können zwar nicht verstehen, wie eine Person so aufgeteilt werden kann; wir verstehen aber sehr gut, dass der Geist GOTTES, als die Kraft GOTTES unter vielen ausgeteilt werden kann. 1. Joh 4, 13 wiederholt diese Wahrheit, wenn Johannes schreibt: „Daran erkennen wir, dass wir in IHM bleiben und ER in uns, dass ER uns von SEINEM Geist gegeben hat“.

20. Viele Worte, die im Zusammenhang mit dem Geist GOTTES gebraucht werden, weisen auf die
Eigenschaft einer Flüssigkeit hin, was per Definition nicht zu einer Person passt. Diese Sprache stimmt damit überein, dass der Geist SEINE Gegenwart und Kraft ist. Wir werden mit ihm getauft (wörtlich „hinein getaucht“) wie mit Wasser (Matth 3, 11; Apg 1, 5). Wir sollen alle von dem gleichen Geist getränkt werden, wie aus einer Quelle oder aus einem Brunnen (1. Kor 12, 13). Unsere Herzen sollen mit ihm, wie mit Tinte beschrieben werden (2. Kor 3, 3). Wir sind mit ihm „gesalbt“ wie mit Öl (Apg 10, 38; 2. Kor 1, 21-22; 1. Joh 2, 27). Wir sind mit ihm „versiegelt“ wie mit geschmolzenem Wachs (Eph 1, 13). Er ist auf uns „ausgegossen“ (Apg 10, 45; Röm 5, 5). Er ist messbar als ob er ein Volumen hätte (2. Kö 2, 9; Joh 3, 34). Wir sollen mit ihm „gefüllt“ werden (Apg 2, 4; Eph 5, 18). Diese vollständige „Abfüllung“ geschieht bei der „Neuen Geburt“ und es wird zum Überfließen kommen, wenn wir gemäß seinem Einfluss handeln.
Auch die Bezeichnung des Geistes als „Wind“ weist auf eine Liquidität hin, den Luftmassen verhalten sich ähnlich wie Flüssigkeiten, sie fließen von Gebieten mit höherem Druck zu den mit tieferem Druck. Diese bildhafte Sprache muss GOTT gewählt haben, um uns die Wahrheit zu zeigen, dass SEIN Geist eine unsichtbare Kraft und Einfluss ist. Er kommt in unser Leben, um uns aufrecht
zu halten, zu helfen, zu trösten, zu einen und uns für die Arbeit, die wir tun sollen, zu salben. So wie eine Flüssigkeit in die tiefsten Tiefen fließt, so kommt GOTTES Geist zu uns in unser armseliges und mühsames Leben, in unsere Sünde und Ungerechtigkeit, in unsere Fehler und Versäumnisse, um uns aufzurichten, damit wir voll und ganz in der Gnade und Wahrheit stehen können, die uns Christus gebracht hat.

21. Die Bibel sagt ganz eindeutig und klar, dass GOTT den „heiligen Geist“ Menschen gibt. Eine göttliche „Person“ kann nicht von einer anderen göttlichen Person gegeben oder geschenkt werden, denn gegeben heißt, dass die Gabe unter der Autorität des Gebers steht. Wenn der „heilige Geist“ gottgleich mit dem Vater sein soll, kann er nicht unter seiner Befehlsgewalt stehen.

22. Per Definition wird der Geist Gottes von GOTT abgeleitet. Was von GOTT als der Quelle kommt, kann nicht auch gleichzeitig „Gott“ sein, es sei den, man macht den Begriff „Gott“ zu einer unfassbaren und unverständlichen Abstraktion. Nichts und niemand kann gleichzeitig der Ursprung einer Sache und die Sache selbst sein.

23. Im biblischen Sprachgebrauch ist der „heilige Geist“ ein gleichbedeutender Ausdruck für „GOTT“. In Apg 5, 3 sagt Petrus, dass Ananias den „heiligen Geist“ belogen hat. In Vers 4 sagt er, dass Ananias „GOTT“ belogen hat. Das ist ein gutes Beispiel für den häufig anzutreffenden Gebrauch des semitischen Parallelismus von gleichbedeutenden Worten und kein Beweis, dass Ananias zwei verschiedene Personen belogen hat. Wenn das der Fall gewesen wäre, warum sagt Vers 4 dann nicht, dass Ananias den „Vater“ anstatt „GOTT“ belogen hat. Dieser Parallelismus ist auch kein Beweis, dass eine andere göttliche Person mit Namen „heiliger Geist“ auch „Gott“ ist und deshalb Teil der dreieinigen „Gottheit“ sein muss.

24. Der „heilige Geist“ ist identisch mit „der Kraft des Höchsten“ worauf Luk 1, 35 ganz klar mit einem weiteren Parallelismus hinweist (s.a. Luk 24, 49; Apg 1, 8; 10, 38; Röm 15, 13; 15, 18-19; 1. Kor 2, 4-5). Dies steht im Zusammenhang mit der Zeugung und Empfängnis Jesu. Matth 1, 18 berichtet auch, dass „ es sich fand, dass Maria vom „heiligen Geist“ empfangen hatte. Doch das ganze Neue Testament weist auf die Tatsache hin, dass GOTT der Vater unseres Herrn Jesus Christus ist. Wenn „GOTT“ der „Vater“ ist und der „heilige Geist“ auch der „Vater“ des kleinen Jesus sein soll, dann ist eigentlich eine Vaterschaftsfeststellung notwendig. Die trinitarische Lehre führt zu viel unnötiger Verwirrung, wenn sie behauptet, dass der „heilige Geist“ eine zu unterscheidende Persönlichkeit ist. Sie kann auch nicht die logische Schlussfolgerung weg diskutieren, dass nach dieser Sicht Jesus zwei „Väter“ hat oder zwei verschiedene Personen Jesus gezeugt haben.

25. Der „Heilige Geist“ (besser „heilige Geist“) wird auch bedeutungsgleich und austauschbar mit dem „Geist Jesu“ (Apg 16, 7; Phil 1, 19), dem „Geist des Herrn“ (Luk 4, 18 u.a.), dem „Geist seines Sohnes“ (Gal 4, 6), dem „Geist Jesu Christi“ (Phil 1, 19) in der Bibel verwendet. In dieser Verwendung ist „der Geist“ der Geist und die Kraft Jesu Christi, der die Gläubigen erfüllt und leitet, den Willen seines GOTTES und Vaters zu tun. Er ist im Grunde genommen der Experte, wie Menschen beeinflusst werden können, dem Willen GOTTES ohne Nötigung und Einschüchterung gehorsam zu sein. Im Folgenden einige Beispiele von der gegenseitigen Beziehung und gegenseitigen Abhängigkeit zwischen dem Herrn Jesus Christus und seinem „Geist“.
a. In Apg 13, 2 heißt es: „Der Heilige Geist sprach „Sondert mir aus, Barnabas und Saulus aus zu dem Werk, zu welchem ich sie berufen habe“. Später in Apg 16, 6 wurde Paulus und seinen Mitarbeitern mitten in ihrer Arbeit vom „heiligen Geist“ gewehrt, das Wort in Asien zu verkünden. In Vers 7 heißt es, dass es der Geist Jesu nicht zu lies, nach Bithynien zu reisen.
b. 2. Kor 3, 17-18 sagt, dass der Herr (Jesus) der „Geist“ ist. Er wurde mit aller geistlichen Autorität und Kraft ausgestattet, um als das Haupt seines Leibes alle Verantwortlichkeit bestens übernehmen zu können. Durch seinen „Geist“ ist er in der Lage, seine Diener zu führen und zu leiten (2. Kor 12, 8-9)
c. Gal 5, 22-23 listet die „Früchte des Geistes“ auf (die Natur Jesu Christi). Joh 15, 5 sagt: „Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht“.
d. Wir sind durch den Geist geheiligt (2. Thess 2, 13); wir sind in Christus Jesus geheiligt (1.Kor 1, 2), der uns von GOTT zur Heiligung gemacht worden ist (1. Kor 1, 30).
e. Der Geist der Wahrheit, der heilige Geist ist der Ratgeber (parakletos); wir haben einen Fürsprecher (parakletos) beim Vater, Jesus Christus, den Gerechten (1. Joh 2, 1).
f. Wir werden durch den Geist am inneren Menschen an Kraft zunehmen. (Eph 3, 16) Christus wohnt in unseren Herzen. (Eph 3, 17)
g. Durch den Geist haben wir Zutritt zum Vater (Eph 2, 18). In Christus und durch den Glauben an ihn haben wir Zugang in aller Zuversicht zu GOTT. (Eph 3, 12)
h. Der Geist teilt einem jeden persönlich zu, wie er will. (1. Kor 12, 11) Der Herr Jesus hat den Geist ausgegossen (Apg 2, 33) und hat einige zu Aposteln gemacht, einige zu Propheten, etc. (Eph 4, 11).
i. Der Geist tritt für uns ein (Röm 8, 26); Christus vertritt uns (Röm 8, 34)
j. Offenbarung Jesu Christi, den Knechten zu zeigen … (Off 1, 1); Der Geist sagt zu der Gemeinde … (Off 2, 7);

26. Viele Trinitarier behaupten, dass der „Heilige Geist“ kommt und für immer in einem Gläubigen wohnt, wenn er Jesus Christus als seinen Erretter anerkennt. Viele lehren aber auch, dass der Heilige Geist auf den Gläubigen kommt, wenn er wiedergeboren wird. Sie beten auch um den Heiligen Geist, dass er bei den Versammlungen gegenwärtig sein möge und laden „Ihn“ ein zu kommen, wie er will. Das führt sie dann in die schwierige Position erklären zu müssen, wie ein Christ die Person des Heiligen Geistes“ gleichzeitig in sich wohnen haben kann, der aber in christlichen Versammlungen kommen und gehen kann, wie er will.
Die einfache Antwort für dieses Dilemma ist der Hinweis, dass es zwei Arten des Gebrauchs von „der Geist“ gibt, die unterschieden werden müssen.
Das eine ist „die Gabe des Wesens GOTTES, die man dauerhaft erhält, wenn man von neuem geboren wird“. Das andere ist „die Kraft und der Einfluss GOTTES“, wie ER Seine Gegenwart in Seiner Schöpfung (1. Mo 1, 1) und unter Seinen Menschen (2. Chr 5, 14) manifestiert. Im Gegensatz zu der dauerhaften Gabe, kann letztere entsprechend des Glaubens der Anwesenden oder dem Willen GOTTES in dieser Situation zu- und abnehmen. Die Gabe des Wesens GOTTES, Sein heiliger Geist ist nicht immer zeichenhaft manifest. GOTT, der Heilige Geist (der Geber) aktiviert den Geist in den Gläubigen, wenn sie im Glauben handeln. (Apg 2, 4)

27. In Apg 1, 4-5 sagt Jesus seinen Jüngern, dass sie auf „die Verheißung des Vaters“ warten sollen, die „nicht lange nach diesen Tagen“ kommen soll. Die Gabe des heiligen Geistes wurde zuerst an Pfingsten ausgegossen (Apg 2, 33); später auch über die Heiden (Apg 10, 45). Es ist verwirrend, wenn man sich vorstellen will, wie die Gabe einer „Person“ ausgegossen werden soll. Die einzige Antwort, die die Trinitarier dazu haben, ist der Hinweis auf „das Geheimnis“ der Dreieinigkeit. Dieses Geheimnis ist gelöst, wenn wir verstehen, dass der Geist, den wir von GOTT erhalten, keine zu unterscheidende Person ist, sondern viel mehr das Geschenk GOTTES, mit dem ER Seine Leute bevollmächtigt. Im Alten Testament war diese Bevollmächtigung zeitlich begrenzt, weshalb David in Ps 51, 13 bittet, dass GOTT den heiligen Geist nicht von ihm nehmen möge. Er wurde auch verschiedenen Menschen unterschiedlich zugemessen, weshalb Elisa um den „zweifachen Anteil“ bitten konnte. Er war auch nicht allen gegeben, weshalb die Gegenwart bemerkenswert war (1. Mo 41, 38). Seit Pfingsten, als der Geist, wie es heißt „gekommen“ war, ist er jetzt andauernd und ohne Einschränkung in allen Gläubigen, so wie er auch in Jesus Christus war. Er, der den Geist „ohne Maß“ hatte, welcher ihn befähigte, die messianische
Aufgabe zu erfüllen, goss diesen gleichen Geist an Pfingsten aus (Apg 2, 33). Er ist der wahre Täufer, der jeden Gläubigen erfüllt, der zu ihm kommt, um sich retten zu lassen. (Matth 3, 11; Eph 1, 22).

28. Der einzige Vers, der darauf hin deuten könnte, dass es drei Personen geben könnte, die sich einen Namen teilen, ist Matth 28, 19 „… taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes“. Dieser Vers wird von den frühen Kirchenvätern in unterschiedlichster Form zitiert, besonders von Eusebius (um 340), der den Vers mindestens 18-mal wie folgt zitiert: „tauft sie in meinem Namen“. Das stimmt mit dem Zeugnis der Apostelgeschichte und der Briefe des Paulus überein, die immer nur den Namen Jesu in Verbindung mit der Taufe bringen. Auch wenn der Vers ursprünglich so gelautet hat, wie er in den heutigen Bibeln zu finden ist, so bestätigt er doch nicht, dass der „heilige Geist“ eine von GOTT zu unterscheidende Person ist.
Argumente durch Weglassungen

29. Der heilige Geist wird nie so verehrt, wie der Vater und der Sohn; auch befiehlt kein Vers der Schrift so eine Verehrung. Das ist überraschend, wenn der heilige Geist wirklich ein gleiches und gleichewiges Mitglied des dreieinigen „Gottes“ ist. Wenn „GOTT“ geehrt werden soll und „Gott“ in drei Personen existieren soll, sollte dann nicht jede „Gottesperson“ der Verehrung bedürfen? Warum ist dieser Gedanke nicht in der Schrift zu finden?

30. Am Anfang ihrer Briefe im Neuen Testament weist jeder Schreiber auf seine Abhängigkeit von GOTT dem Vater und von dem Herrn Jesus Christus hin, aber kein einziger erwähnt hier den „heiligen Geist“. Wenn sie keine Ahnung von der Existenz der „drei Personen Gottes“ hatten, aber diese Wahrheit die Grundlage des christlichen Glaubens bilden soll, dann war ihr Apostelamt zumindest unvollkommen; schlimmstenfalls verbreiteten sie Irrlehren. Dass sie es unterlassen haben, ausführlich eine drei-personale Gottheit zu lehren, beweist unsere Feststellung, dass die Lehre von der Dreieinigkeit Gottes und von einer dritten Person innerhalb einer ewigen Gottheit den Aposteln unbekannt war. Es ist Fakt, dass diese Lehre bis zu Athanasischen Glaubensbekenntnis im vierten Jahrhundert nicht festgeschrieben war. Weil die Apostel diese Lehre nicht kannten und folglich auch nicht glaubten – die Apostel waren von dem Herrn Jesus selbst beauftragt worden – , ist es logisch, wenn wir behaupten, dass der Herr Jesus diese Lehre auch nicht gekannt hat und somit nicht an sie glaubte.

31. Ohne ausreichende biblische Rechtfertigung wurde die orthodoxe Vorstellung vom „heiligen Geist“ ausführlich im vierten Jahrhundert nach Christus und nach den Aposteln entwickelt, gleichzeitig mit dem Aufkommen der neuplatonischen Philosophie, die einen abstrakten Gott, den „All-Einen“, „jenseits des Seins, jenseits des Geistes/Denkens“ postulierte, in dem eine Vielzahl von göttlichen Personen „eins“ im „Wesen“ sein konnten. (s.a Neuplatonismus, Plotin zB bei Wikipedia u.a) Das war im Grunde genommen ein Wiederkäuen der gnostischen Philosophie, gegen die die Apostel im ersten Jahrhundert sehr vehement bekämpft hatten, die aber später von vielen „Kirchenvätern“ mit offenen Armen aufgenommen wurde, die so geholfen haben, die „Orthodoxie“ zu etablieren.
32. In den Kirchenbriefen (von Römer bis Thessalonicher) wünschte der Apostel Paulus den Lesern Gnade und Friede von „GOTT dem Vater und dem Herrn Jesus Christus“. Wenn der „Heilige Geist“ ein wesentlicher Teil oder eine Person der dreieinen Gottheit ist, dann stellt sich die Frage, warum Paulus „ihn“ nicht in der Grußformel mit einbezogen hat. Die einzige vernünftige Antwort lautet: Es gibt keine solche Person! Denn als inspirierter Schreiber war Paulus im vertrauten Gespräch mit GOTT und dem Herrn Jesus. Wenn da eine dritte Person einbezogen gewesen wäre, hätte Paulus darüber nicht ganz sicher Bescheid gewusst und „ihn“ in seinen Grüßen an die Gemeinden eingeschlossen? Wenn Paulus zusätzliche Personen in seine Grüßen und Bitten einbezieht, dann nennt er sie „die auserwählten Engel“ und nicht „den Heiligen Geist“ (1. Tim 5, 21; vergleiche auch Luk 9, 26; Off 3, 5)

33. In Phil 2, 1 erwähnt Paulus „die Gemeinschaft des Geistes“, aber Johannes sagt in 1. Joh 1, 3, dass unsere Gemeinschaft mit dem Vater und mit Seinem Sohn Jesus Christus ist. Warum lässt auch Johannes den „Heiligen Geist“ weg? Richtig verstanden, bezieht sich „die Gemeinschaft des Geistes“ in Phil 2, 1 auf die Gemeinschaft unter den Gläubigen, die eine gemeinsame Gesinnung teilen und deshalb in der Lage sein sollten, miteinander auskommen zu können.

34. In dem neuen Jerusalem in Off 21 und 22 spielen GOTT und Jesus Christus eine wesentliche Rolle. Jeder wird dargestellt, wie er auf dem Thron sitzt (Off 22, 1). Wenn der „Heilige Geist“ ein gleichewiges Mitglied der dreieinigen Gottheit ist, dann ist es schon befremdend, dass es so aussieht, als hätte er keinen solchen Ort der Autorität auf dem ewigen Thron. Das steht aber im Einklang der biblischen Wahrheit, dass es nur einen GOTT gibt, den Vater und einen Herrn, den Herrn Jesus Christus und keine weitere Person, die als „der Heilige Geist“ bekannt wäre.
Wenn wir dem Vater Seine einmalige und einzigartige Stellung als GOTT zurückgeben, dann geben wir IHM alle Anbetung, alles Vertrauen, allen Respekt und jede Ehrfurcht, die IHM als dem allein wahren GOTT gebührt. Wenn wir Christus seine Position als der Mann, der von GOTT beglaubigt worden ist, als der einzige vom Vater gezeugte Sohn, als der letzte Adam, als der eine, der hätte sündigen können, aber freiwillig gehorsam blieb, als der eine, der von GOTT zu unserem Herrn hoch erhoben worden ist, zurückgeben, dann geben wir Jesus Christus die Verehrung, den Respekt und die Ehrfurcht, die ihm gebührt und können aus seinem Beispiel große Kraft und Entschlossenheit gewinnen.

Please report broken links to TMRelay (@) gmx.ch. Thank you.
Bitte ungültige Links an TMRelay (@) gmx.ch melden. Danke.

Posted by Thomas M. – http://www.eThomas.ch

Find the Truth

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: